Vielleicht fass ich jetzt öfter mal mehrere Tage zusammen.. Es passiert oft einfach nichts, was sich lohnen würde aufzuschreiben..

Mittwoch war der 11. September.. Wie ihr sicher alle wisst, ein sensibles Datum hier in den USA. Und die Stimmung war wirklich etwas anders als sonst, wobei ich nicht genau sagen kann, warum. Es fing sicher damit an, dass ich morgens im Auto die Nationalhymne gehört hab & überall „never forget“ gelesen habe. Das ist schon wirklich ein ganz komisches Gefühl!
Mittwoch Vormittag war ich mit Maresa dann bei einem Au Pair Treffen, das ein paar andere Au Pairs hier jeden Mittwoch organisieren. Sie spielen dann dort Fußball & andere sitzen zusammen und reden, bzw. lernen sich kennen. Gerade jetzt sind halt auch total viele neue Au Pairs gekommen, was ja im Sommer normal ist. Ich hab außerdem auch Zoe mitgenommen, weil niemand im Haus war & ich nicht wusste, wie lange wir dort bleiben würden. Sie hatte jedenfalls ihren Spaß dabei, alle zu beschnüffeln 😀
Am Nachmittag hab ich meine beiden plus jeweils ein Playdate von der Schule abgeholt und sie dann im Haus einfach mal machen lassen.. Draußen war es mega heiß (33 Grad), dadurch wollten wir alle nicht wirklich rausgehen. Und solange sie später alles wieder aufräumen, ist mir eigentlich auch fast egal, was sie im Spielzimmer anstellen 😀 R.’s Playdate ist auch bis zum Abendessen geblieben, ein sogenanntes Dinnerplaydate.. Jaja, Amerika. Sie konnten ihre eigenen Pizzas machen & waren damit durchaus sehr zufrieden. Ist ja mal was anderes, als Pasta.. HUST.

Donnerstag hat mich Kate morgens abgeholt, sie hat nämlich anscheinend zuviel Geld übrig und wollte das ein bisschen unter die Leute bringen. Ich sollte unbedingt mit & sie beraten… Nicht, dass ich was gegen Shopping einzuwenden hätte 😀 Wir sind aber zuerst zu einem Friseur gefahren, weil sie sich dort ihre Augenbrauen machen lässt. Somit ging es mit frisch gemachten Augenbrauen ab nach Yonkers, einem anderen Vorort. Dort gibt es auch so eine Outside-Mall, wie auch immer man das nennen mag. Also wie eine Ladenstraße.. Was als Shoppingcenter angelegt ist.. Ihr wisst sicher was ich meine! Ich bin zum Glück nicht wirklich fündig geworden.. 😀 Außer ’nem Basic Rock ist also nichts mit mir zurück gefahren. Mittagessen gab es bei Panera Bread & weil wir danach noch Lust auf einem Frozen Yogurt hatten, haben wir noch einen Abstecher zu unserem Lieblings-Froyo-Laden gemacht. Super Vormittag auf jeden Fall.
Die Arbeit war auch ziemlich entspannt. Musste nur R. abholen, weil A. zum Arzt musste am Vormittag & den ganzen Tag zuhause war (ich ja zum Glück nicht). Direkt nach der Schule hatte A. dann Basketball, wo V. ihn hingefahren hat. Somit war ich mit R. allein bis ca. 17.30 Uhr. Dann gab’s nur Abendessen & die Eltern sind dann zum Tag der offenen Tür (hier eher sowas wie Eltern-/Lehrersprechtag) an der Schule gefahren, somit war ich mit den Kids den Rest des Abends über allein. Draußen war ein richtig heftiges Gewitter & A. hatte verdammte Angst.. Mannoman. Er hat sich nicht mal an den Tisch getraut um was zu trinken, obwohl ich vielleicht einen Meter von ihm entfernt war 😀 Gut dass ich wenigstens ich keine Angst vor Gewittern hab. Nach meinem Feierabend war das Wetter, bis auf ein bisschen Regen, aber wieder in Ordnung. Zum Glück, Kate hatte nämlich gefragt ob ich rüberkommen kann, um ihr die Nägel zu machen. Na klaro! 😀 Im Eneffekt haben wir nun beide denselben Nagellack drauf. Mädelsabend halt! Ich bin auch im Pyjama zu ihr gefahren, interessiert hier in Amerika ja eh keinen. Wie oft ich schon Leute im PJ durch NYC laufen sehen hab 😀 Das find ich echt cool!

Aber naja. Mal sehen wann ich wieder schreibe.

Advertisements