Donnerstag!
Der Tag begann um 8 Uhr. Eigentlich um 7.45 Uhr, aber ich rede jetzt mal vom Arbeitstag!
Kurz drauf verabschiedete sich V. auch schon in Richtung Bahnhof, während ich den Kindern erstmal ihr Frühstück auftischte. Um 10.53 Uhr fuhr dann aber auch für uns ein Zug – für mich & die Kinder 😀 Wir haben nämlich V. auf ihrer Arbeit besucht! Also ab zur Grand Central. Vorher mussten wir im Zug natürlich erstmal wieder eine Toilette suchen. Wir hatten gerade Fahrkarten gekauft, da meinte A., dass wir ja nun zur Toilette gehen könnten.. Ääh nein, nicht am Bahnhof, der ist nämlich toilettenlos. Aber wer nicht hört, wenn ich sage dass jeder nochmal auf’s Klo gehen soll, der muss eben fühlen – und zwar eine volle Blase. Somit sind wir dann durch den überfüllten Zug gelaufen & mussten angebotene Plätze ablehnen, um ein Klo zu finden. Außerdem herrschten in diesem blöden Zug auch noch gefühlte 50°C.. Urgh! Außerdem waren dann keine 3 zusammenhängende Plätze frei.. Es gibt in den Zügen hier so Bänke, wo 3 Sitze nebeneinander sind. Davon gab es aber nur eine, wo schon jemand am Fenster saß. Ich hab gesagt, dass sie sich dort hinsetzen sollen und ich setze mich vor sie auf einen einzelnen freien Platz. Aber nein, da haben sie sich gestritten und affig gehabt, weil dort ja schon jemand saß.. Holla! Kein guter Tag bis dahin.
Irgendwann haben wir es aber doch in die Grand Central geschafft. Danach hieß die Mission: Taxifahren. S. hatte nämlich angewiesen, dass wir ein Taxi nehmen sollen, um zu V.’s Büro zu fahren. Also in einer Schlange vor der Grand Central angestellt, in unser zugewiesenes Taxi gestiegen und für $15 10 Minuten gefahren. Im Büro angekommen haben wir erstmal unseren Kram abgelegt. Es sieht dort übrigens wirklich aus, wie im Film. Ein riesen Büro mit diesen „Boxen“ für jeden Mitarbeiter. Nichts mit lästern über die Zicke im Büro nebenan. 😉 Nachdem wir aus dem obersten Stock die Aussicht genossen und danach Lunch gegessen hatten, musste V. auch noch ein bisschen weiter arbeiten. Damit die Kinder sich nicht langweilten, durfte ich sie im Taxi zum Rockefeller Center chauffieren, um ihnen den Weihnachtsbaum zu zeigen. Danach ging es in den völlig überfüllten Lego Store, wo wir eigentlich nur durchgeschoben wurden. Ebenso passierte es im Nintendo Store – pardon, Nintendo World! Immerhin haben die beiden nach langem Warten irgedwann einen Platz an einer der unzähligen Spielekonsolen ergattern können und waren somit wenigstens für ein paar Minuten ruhig gestellt. Ganze 2 Stunden musste ich sie in der Stadt alleine beschäftigen, was mitten im restlichen Weihnachtstrubel echt nicht einfach ist! Nach dem Anschauen der großen Weihnachtsbaumkugeln und Lichterketten auf der 6. Avenue war der Tag aber doch überstanden und wir konnten endlich den Zug zurück nach Scarsdale nehmen, mit V. im Gepäck, die uns schließlich nach 2 Stunden am Rockefeller Center getroffen hatte.

Am Freitag hab ich kurz gesagt NICHTS gemacht. Nichts, außer Wäschewaschen.V. ist nämlich mit den Kindern nach Long Island gefahren, womit ich frei hatte, yay! Ich wollte anfangs eigentlich mitfahren, aber ich musste die Wäsche ja irgendwann machen & am Wochenende hab ich da nun nicht wirklich Lust drauf. Somit hab ich zu dem Tag wirklich nichts weiter zu erzählen.

Advertisements