Wow, es ist tatsÀchlich zwei ganze Jahre her, seid ich mich das letzte Mal hier gemeldet habe. Zwei Jahre! Eigentlich hatte ich wirklich vor, euch hier öfter an meinem nun doch sehr anderen Leben (im Gegensatz zur Au Pair Zeit) teilhaben zu lassen. Aber manchmal kommt das Leben einem selbst in die Quere.

Die letzten zwei Jahre waren wirklich anders, vor allem anders als erwartet. Wenn man studieren will, weiß man ja so ungefĂ€hr, worauf man sich einlĂ€sst. Aber irgendwie war es dann doch ganz anders, als ich dachte. Ist es immer noch. Mittlerweile bin ich kurz vorm fĂŒnften Semester. Geht schnell, oder? Als ich euch das letzte Mal geschrieben habe, ging das Abenteuer Studium doch gerade erst los! Neue Stadt, neue Menschen, neuer Tagesablauf, sogar ein neuer Job und ein neuer Mensch an meiner Seite.

Mit letzterem Teile ich mir mittlerweile schon seit ĂŒber einem Jahr eine Wohnung. Das WG-Leben war also nach nicht mal einem Jahr schon wieder vorbei – was auch gut so ist!

Das Studium lĂ€uft auch ganz gut. Nach anfĂ€nglichen Schwierigkeiten zumindest. Immerhin ist es schon eine ziemlich große Umstellung gewesen, plötzlich wieder die Schulbank (bzw. die Unibank?) zu drĂŒcken. Stundenlang zuhören, Notizen machen, den Kopf so richtig anstrengen (ich sag nur Wirtschaftsmathe im 1. Semester!). Doch mit der Zeit pegelt es sich gut ein, ebenso die Noten. Man lernt sich selbst zu koordinieren und natĂŒrlich auch, welche Vorlesungen wichtig sind und welche vielleicht nicht so sehr 😉 Anwesenheitspflicht ist an unserer Hochschule zum GlĂŒck ein Fremdwort! Manches kann man sich einfach nicht reinziehen.. Schon gar nicht furchtbare Englisch Dozentinnen!

Leipzig als Standort ist aber wirklich toll. Eine bessere Stadt hĂ€tte ich mir im Nachhinein wahrscheinlich einfach nicht aussuchen können. Leipzig bietet alles, was man so braucht, und das auch noch auf erschwingliche Art und Weise. Und darĂŒber hinaus sogar noch eine ganze Ecke mehr. Schwer zu glauben, dass ich es wĂ€hrend meiner Ausbildung hier echt zum kotzen fand! Aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte. Jedenfalls bin ich hier mehr als angekommen und möchte eigentlich gar nicht mehr weg.

Deshalb bleib ich auch fĂŒr’s Praxissemester hier, welches ab morgen ansteht. 20 Wochen lang werd ich mal wieder Arbeiten dĂŒrfen, bevor es dann ab April ins letzte Semester und somit an die Bachelorarbeit geht.. Hilfe! Daran will ich eigentlich auch gar nicht so wirklich denken. Das geht mir alles viel zu schnell. Jedenfalls: Im Praktikum werd ich mich mit so Dingen wie Content- & Social Media Marketing beschĂ€ftigen. Ich bin schon ziemlich aufgeregt, die ersten Tage in einem neuen Unternehmen sind ja doch immer recht fordernd. 🙂 Aber das wird schon! Ich freu mich  drauf, mal wieder was anderes zu machen. UND die PrĂŒfungsphase im Februar fĂ€llt natĂŒrlich auch weg 😀 Das ist wohl das Beste am Praktikum. Vielleicht meld ich mich ja zwischendrin mal & erzĂ€hl, wie es so war.

Bis dahin!

 

Advertisements